Sie hat Kinderhosen von Grasflecken befreit, Rotweinflecken von weißen Blusen getilgt und rückstandlos Schweissflecken aus Sportkleidung entfernt: Ihre alte Waschmaschine hat Ihnen zuverlässige Dienste erwiesen, doch jetzt ist es Zeit für ein neues Modell? Beim Kauf sollten Sie nicht nur auf die Leistung und die verschiedenen Funktionen des Geräts achten, sondern auch auf sein Energielabel. So gehen Sie auf Nummer sicher, in Zukunft umweltbewusst und energieeffizient zu waschen.

 

Seit 2011 gilt das europaweite Energielabel für technische Geräte. Auch Waschmaschinen und Trockner müssen mit dem Label gekennzeichnet sein, das über den Energieverbrauch des Gerätes informiert. Hier erfahren Sie alles über die einzelnen Energieeffizienzklassen und was sie wirklich bedeuten.

 

So waschen Sie energieeffizient und umweltbewusst

 

Am sparsamsten waschen Sie also derzeit mit einer Waschmaschine mit Energieeffizienz A+++. Wie hoch der Stromverbrauch aber letztlich ausfällt, können Sie selbst mitgestalten. Indem Sie häufiger mit niedrigeren Temperaturen wie 40 °C oder 30 °C oder noch besser mit 20 °C waschen, sparen Sie viel Strom und waschen nachhaltiger. Um die Lebensdauer Ihrer Maschine zu erhöhen, sollten Sie sie allerdings hin und wieder auch im hohen Temperaturbereich laufen lassen. Beladen Sie Ihre Maschine effektiv: Waschen Sie also nicht mit halber Ladung, aber stopfen Sie sie auch nicht zu voll.

 

Kombinieren Sie niedrige Waschtemperaturen mit einem ökologisch verträglichen Waschmittel wie dem neuen Persil Green Power. Es besteht zu 85 Prozent aus natürlichen Inhaltsstoffen, ohne dass Sie auf die bewährte Reinigungskraft der Persil Waschmittel verzichten müssen – schon bei 20 °C.

 

Nutzen Sie das kraftvolle, umweltbewusste Persil Green bei niedrigen Waschtemperaturen und einer sparsamen Waschmaschine – und tun Sie der Umwelt einen Gefallen.

So sieht das Energielabel für Waschmaschinen und Trockner aus

 

Das Energielabel ist an jeder im Handel befindlichen Waschmaschine und jedem Wäschetrockner zu finden und zeigt die Energieeffizienzklasse, den Energie- und Wasserverbrauch des jeweiligen Gerätes an. So sehen die Labels für Waschmaschine und Trockner aus:

 

Energielabel Waschmaschine:

  1. Neben der Europaflagge steht der Begriff Energie mit den entsprechenden Endungen verschiedener Sprachen sowie in Kyrillisch und Griechisch.
  2. Darunter finden sich Anbietername oder Marke und Modellbezeichnung des Gerätes.
  3. Darunter sind die einzelnen Energieeffizienzklassen für Waschmaschinen aufgeführt. Diese reichen von A+++ (sparsamste Klasse) bis D (höchster Energieverbrauch) und sind durch einen Farbverlauf von Grün nach Rot gekennzeichnet. Ein schwarzer Pfeil rechts zeigt die Klasse des entsprechenden Gerätes an.
  4. Darunter sind mehrere Infokästchen zu finden: Stromverbrauch pro Jahr (gerechnet in Kilowattstunden für 220 Wäschen), Wasserverbrauch pro Jahr (gerechnet in Liter für 220 Wäschen), maximale Füllmenge in Kilogramm, Schleuderleistungsklasse sowie die Geräuschentwicklung beim Waschen und Schleudern in Dezibel.
  5. Ganz unten befindet sich die Nummer der EU-Verordnung.

 

Energielabel Wäschetrockner:

Das Energielabel für den Wäschetrockner unterscheidet sich im Grundaufbau nicht von dem der Waschmaschine. Auch hier finden sich die Energieeffizienzklassen von A+++ bis D. Der Wäschetrockner verbraucht allerdings kein Wasser, weshalb das entsprechende Infokästchen hier fehlt. Stattdessen gibt es Kästchen für den Gerätetyp (Kondensations-, Abluft- oder gasbetriebener Trockner), den Energieverbrauch pro Jahr (gerechnet in Kilowattstunden für 160 Trockenzyklen), die Dauer des Standardbaumwollprogramms, die maximale Beladung in Kilogramm, die Geräuschentwicklung in Dezibel sowie die Kondensationseffizienzklasse von A (beste) bis G (schlechteste).

 

Das sagt das Label über die Energieeffizienz von Waschmaschine und Trockner aus

Die Energieeffizienz bei Waschmaschinen und Trocknern sind durch Buchstaben gekennzeichnet. Die beste, also sparsamste Klasse ist A+++, gefolgt von A++, A+, A, B, C und D. In Deutschland dürfen nur noch Waschmaschinen bis Energieeffizienz A+ und Wäschetrockner bis Energieeffizienzklasse B verkauft werden.

 

Wie hoch die Energieeffizienz einer Waschmaschine oder eines Wäschetrockners in den einzelnen Klassen ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Dazu gehört zum Beispiel die Größe der Waschmaschine: Ein sehr sparsamer Verbrauch für eine kleine Maschine (5 bis 7 Kilo Fassungsvermögen) liegt bei rund 140 Kilowattstunden (kWh), 175 kWh sind noch akzeptabel. Eine mittelgroße Maschine (7 bis 8 Kilo Fassungsvermögen) sollte idealerweise um 120 kWh und maximal bis 190 kWh verbrauchen. Bei sehr großen Waschmaschinen (ab 8 Kilo Fassungsvermögen) liegen sehr gute Verbrauchswerte bei um die 140 kWh und die Maximalwerte sollten 200 kWh nicht überschreiten. Mittlerweile gibt es auch Waschmaschinen, die einen jährlichen Verbrauch von unter 100 kWh erreichen.

 

Wie der jährliche Stromverbrauch ermittelt werden muss, ist in Europa gesetzlich durch detaillierte Rechenformeln und Normprüfungen geregelt. So werden die Werte immer im Standardprogramm für 40 und 60 Grad Baumwollwäsche ermittelt. Ausgegangen wird von einem Durchschnitt von 220 Waschgängen im Jahr mit variierenden Füllmengen. Der Energieverbrauch bei Wäschetrocknern berechnet sich auf Basis von 160 Durchläufen im Jahr, ebenfalls mit variierenden Füllmengen.

 

Da die auf dem Energielabel für Waschmaschinen und Trockner angegebenen Verbrauchswerte künstliche Laborwerte sind, spiegeln sie nicht unbedingt den tatsächlichen Verbrauch. Dennoch bieten sie einen guten Überblick über die Leistung und geben nützliche Vergleichswerte zu anderen Modellen.

 

Achtung: Ab März 2021 soll ein neues Energielabel für Waschmaschinen und andere technische Geräte eingeführt werden. Die verschiedenen Kennzeichnungsskalen für Elektrogeräte sollen vereinheitlicht werden und die Pluszeichen sollen verschwinden. Dann wird die Skala einheitlich von A bis G reichen.

 

Wie rechnet sich eine energieeffiziente Waschmaschine im Alltag?

 

Zunächst einmal das Offensichtliche: Eine Waschmaschine oder ein Wäschetrockner mit Effizienzklasse A+++ verbraucht weniger Strom als Modelle niedrigerer Effizienzklassen. Der geringere Stromverbrauch ist gut für die Umwelt, da weniger Ressourcen verbraucht werden.

 

Ein sparsamer Energieverbrauch bewirkt aber noch mehr – er macht sich direkt in Ihrem Portemonnaie bemerkbar. Denn weniger Stromverbrauch heißt auch weniger Stromkosten. Hier ein Beispiel: Eine Waschmaschine mit Energieeffizienz A+++ verbraucht im Jahr rund 20 bis 40 kWh weniger als ein Gerät der Energieeffizienzklasse A. Bei einem durchschnittlichen Strompreis von 30,85 Cent pro kWh (Stand 2019) kann das bereits einen Unterschied von etwa 12 Euro ausmachen. Der Energieverbrauch eines zehn Jahre alten Gerätes ist in der Regel um einiges höher, die mögliche Ersparnis entsprechend auch.

 

Wenn Sie also über den Kauf einer neuen Waschmaschine nachdenken, sollten Sie gut vergleichen – nicht nur wegen der Kostenersparnis, sondern auch der Umwelt zuliebe.