Los geht’s – Schritt für Schritt

Schritt 01: Schaben Sie zunächst die groben Wachsreste vom Stoff; ein Eiswürfel beschleunigt das Aushärten.

 

Schritt 02: Den Fettfleck unter der Wachsschicht sollten Sie anschließend vorbehandeln, damit er beim Waschen keine Chance mehr hat.

 

Schritt 03: Den vorbehandelten Stoff waschen Sie so heiß, wie es das Pflegeetikett erlaubt, und mit einem zu Farbe und Material passenden Waschmittel.

 

Fertig!

Bestenfalls ist der Wachsfleck nun verschwunden – bei hartnäckigen Flecken (zum Beispiel von farbigem Wachs) wiederholen Sie den Vorgang.

 

Tipp vom Profi

Solange der Wachsfleck nicht komplett verschwunden ist, sollte das Textil nicht im Trockner landen: Dann setzt sich der Fleck erst richtig fest.

 

Nicht nur das Wachs muss ab

Es gibt mehrere Arten von Wachs, die Flecken auf Textilien hinterlassen können. Ob Kerzenwachs oder Wachsmalstift: Meist benötigt bei der Reinigung nicht das Wachs selbst die größte Aufmerksamkeit, sondern der – oft farbige – Fettfleck, der zurückbleibt. Gerade wenn Sie farbige Wachsflecken entfernen möchten, sollten Sie mehrere Waschgänge einplanen – oder auch eine chemische Reinigung. Denn manche Wachsflecken lassen sich nur mit sehr speziellen Lösungsmitteln entfernen.

 

Schritt für Schritt Wachsflecken entfernen

Vom Groben zum Feinen: Das ist die Leitlinie für die Entfernung von Wachsflecken aus Tischdecken, Kleidung und anderen Textilien. Beherzigen Sie einfach die folgenden Schritte, um lästige Wachsflecken zu entfernen.

 

Los geht’s: Das Wachs muss ab

Vor der eigentlichen Reinigung muss das Wachs ab. Dafür muss es richtig ausgehärtet sein. Eilige können noch während des Candle-Light-Dinners einen Eiswürfel auf dem Wachsfleck platzieren – dann wird dieser schneller fest. Ist das fleckige Textil nicht zu groß, kann es nach dem Essen auch komplett im Tiefkühler landen. Im Anschluss können Sie das Wachs mit einem Löffel oder stumpfen Messer abschaben oder das gefrorene Wachs herausbrechen.

 

Bei weißen Wachsflecken können Sie eventuelle Wachsreste zwischen zwei Lagen Küchenpapier vorsichtig mithilfe eines Bügeleisens herausziehen.

 

Den Fleck vorbehandeln

Um es dem Fleck so schwer wie möglich zu machen, sich beharrlich in den Fasern zu halten, sollten Sie ihn vor der Wäsche vorbehandeln. Dazu können Sie Sil Spezial Aktiv-Schaum gegen Fett & Öl großflächig auf den Fleck und darüber hinaus sprühen – bis sich das Gewebe richtig vollgesaugt hat. Gehen Sie dabei stets nach Anleitung vor und testen Sie die Farbechtheit des Textils zunächst an einer verdeckten Stelle.

 

Fahren Sie nach der Vorbehandlung mit den weiteren Schritten fort, bevor der Aktiv-Schaum eintrocknen kann.

 

Normal Waschen

Schauen Sie zuerst, welche Waschhinweise Ihnen das Etikett gibt. Am besten waschen Sie das Textil mit der höchstmöglichen Temperatur – am besten wären mindestens 50 bis 60 Grad. Wählen Sie für den Waschgang ein bleichmittelhaltiges Waschmittel, wie Persil Universal Megaperls® und dosieren es wie auf der Packung angegeben für „stark verschmutzte“ Wäsche.

 

Nicht nur wenn ein kräftig roter Wachsfleck auf der strahlend weißen Tischdecke gelandet ist, kann außerdem als Zusatz Sil 1-für-Alles Fleckensalz sinnvoll sein. Es unterstützt das Waschmittel und verstärkt so die Wirksamkeit des Waschgangs. Ganz wichtig bei der Anwendung des Fleckensalzes: Prüfen Sie vorher immer das Pflegeetikett des Kleidungsstücks! Ist das kleine Dreieck, das die Eignung für Bleiche anzeigt, nicht durchgestrichen? Dann kann es losgehen und der Fleck mit Sil gelöst werden, ohne dass die Farben angegriffen würden.

 

Der Fleck ist noch da?

Wachsflecken können wirklich störrisch sein. Wenn Sie auch nach mehrmaligem Waschen den Wachsfleck nicht entfernen konnten, bringen Sie das Textil in die chemische Reinigung. Dann strahlt Ihre Tischdecke auch beim nächsten Festessen wieder wie neu.

 

Wachsfleck auf Sofa oder Teppich?

Befindet sich der Wachsfleck auf Textilien, die Sie nicht in der Waschmaschine reinigen können, wird es etwas schwieriger. Auch hier muss erst mal das Wachs ab. Genügt das Schaben alleine nicht, können Sie das gute alte Löschpapier (Papiertücher funktionieren ebenfalls) samt Bügeleisen einsetzen, um das geschmolzene Wachs mit dem Papier quasi „aufzusaugen“. So geht’s:

 

  • Papier auf den Fleck legen und das Bügeleisen darauf platzieren
  • geringe bis mittlere Temperatur wählen
  • Papier immer wieder bewegen und eine saubere Stelle auf den Fleck legen

 

Achten Sie bei dieser Methode jedoch darauf, so viel Wachs wie möglich zu entfernen, bevor das Bügeleisen zum Einsatz kommt. Gerade bei farbigen Wachsflecken kann diese Behandlung auch dazu führen, dass sich die Wachsfarbe erst richtig festsetzt.

 

Der Wachsfleck ist bereits eingetrocknet?

Kleidungsstücke mit Wachsflecken sollten nie im Trockner landen. Denn dann härtet das Wachs völlig aus, was zur Folge hat, dass es sich fest mit dem Gewebe verbindet. Doch Kinder berichten nicht von jedem beschmierten Pullover-Ärmel, sodass es durchaus passieren kann, dass Sie mal einen Fleck übersehen. Ist das Malheur passiert, schaben Sie zunächst wieder so viel Wachs wie möglich ab. Anschließend ziehen Sie – wie zuvor beschrieben – geduldig mit Papier und Bügeleisen das Wachs aus dem Stoff.

 

Sobald das Wachs grob entfernt ist, befolgen Sie die Schritte zwei und drei und waschen den Pullover in der Waschmaschine, um die letzten Fett- und Farbreste aus den Fasern zu entfernen. Dann kann Ihr Kind noch viele weitere Abenteuer in seinem Lieblingspullover erleben.