Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Waschen von Handtüchern

 

Schritt 1: Sortieren Sie Ihre Handtücher nach Farben und Materialien.

Schritt 2: Achten Sie beim Beladen der Waschmaschine darauf, dass Sie die Trommel optimal befüllen. Als Faustregel gilt, dass zwischen Wäsche und Trommel eine Handbreit Platz sein sollte.

Schritt 3: Wählen Sie das optimale Waschprogramm und das passende Waschmittel. Generell gilt 60 Grad als die richtige Temperatur. Prüfen Sie aber das Pflegeetikett Ihrer Handtücher.

Schritt 4: Schleudern Sie Ihre Handtücher mit 1400 bis 1600 Umdrehungen. Je höher die Drehzahl ist, desto schneller trocknen die Textilien.

Schritt 5: Handtücher können – bis auf wenige Ausnahmen – problemlos in den Trockner gegeben werden. Der Vorteil ist, dass sie dabei besonders weich werden.

 

Extra-Tipp: Falls Sie keinen Wäschetrockner besitzen, trocknen Sie Handtücher am besten an der frischen Luft. Achten Sie darauf, dass Sie die Handtücher in kompletter Länge hängend trocknen. So können sich die Fasern aufrichten und das Material fühlt sich danach weniger starr an.

 

Weitere Details zu den einzelnen Schritten finden Sie im Folgenden.

 

Neue Handtücher: Ab in die Waschmaschine!

 

Was gibt es Schöneres als neue Handtücher – am besten in wunderschönen Farben, die perfekt zum Badezimmer passen? Bevor Sie die guten Stücke zum ersten Mal nutzen, ist ein wenig Geduld gefragt. Denn sicher kennen Sie das Gefühl, dass neue Handtücher die Feuchtigkeit nicht richtig aufnehmen. Das liegt daran, dass die Hersteller ihre Handtücher mit einer Imprägnierung versehen, die sie vor Schmutz und Staub schützen soll. Um diese Beschichtung zu entfernen, sollten Sie neue Handtücher vor der ersten Nutzung in die Waschmaschine geben.

 

Wie oft sollten Handtücher gewaschen werden?

 

Wie oft Sie Ihre Handtücher waschen, hängt in erster Linie davon ab, wie oft, wozu und von wem sie genutzt werden. Beachten Sie Folgendes:

 

  • Gemeinsam benutzte Handtücher: Werden Handtücher von mehreren Personen genutzt, etwa zum Händeabtrocknen, sollten sie täglich gewechselt werden.
  • Allein genutzte Handtücher: Nutzt nur eine Person das Handtuch für die Hände, reicht es, wenn es alle zwei bis drei Tage in die Waschmaschine wandert.
  • Dusch- und Badetücher: Für größere Handtücher, die nach einem ausgiebigen Bad oder der täglichen Dusche verwendet werden, gilt die Faustregel, dass sie nach dreimaligem Gebrauch gewaschen werden sollten.
  • Waschlappen und Handtücher fürs Gesicht: Diese Textilien werden stark beansprucht. Tauschen Sie sie daher am besten täglich aus.

 

Waschmittel, Temperatur und Waschprogramm

 

Bei wie viel Grad sollte man Handtücher waschen? Und welches ist das richtige Programm? Entscheidend für die Beantwortung dieser Fragen sind die Farbe und das Material der Handtücher. Sie sollten sie also vor dem Waschen nach Farbe und Materialbeschaffenheit vorsortieren. Waschen Sie weiße, farbige und sehr dunkle bis schwarze Handtücher stets separat voneinander. Beachten Sie auch das Pflegeetikett an den Handtüchern: Besondere Stoffe, Strukturen oder Muster können eine spezielle Behandlung erfordern. Für die gängigen Materialien gilt Folgendes:

 

  • Frotteehandtücher kommen optimal mit 60 Grad klar. Für weiße Wäsche eignet sich ein Vollwaschmittel wie das Universal Kraft-Gel, die Persil Universal Megaperls oder die 
     Persil Universal 4in1 Discs. Für farbige Frotteehandtücher verwenden Sie ein Colorwaschmittel wie das Persil Color Kraft-Gel oder die Persil Color Megaperls oder die Persil Color 4in1 Discs. Stellen Sie an Ihrer Maschine ein spezielles Baumwollprogramm ein oder nutzen Sie ein normales Koch- bzw. Buntwäscheprogramm.
  • Handtücher aus Baumwolle oder Mischgewebe vertragen ebenfalls 60 Grad. Waschprogramm und Waschmittel können Sie wie bei Frotteehandtüchern wählen.
  • Ungefärbte Leinenhandtücher können Sie bei bis zu 95 Grad mit einem Universal- oder Vollwaschmittel in einem Koch- oder Weißwäscheprogramm waschen.
  • Farbige Leinenhandtücher sollten nur bei 40 Grad gewaschen werden, weil sonst die Farben ausbleichen können. Hierbei verwenden Sie am besten ein Color- oder Feinwaschmittel und wählen je nach Angabe auf dem Pflegeetikett ein Buntwäscheprogramm oder einen Schonwaschgang.
  • Handtücher aus Mikrofaser werden bei 30 bis 40 Grad und ohne Weichspüler gewaschen. Verwenden Sie am besten ein Feinwaschmittel wie Perwoll für Wolle und Feines und prüfen Sie, ob die Handtücher einen Schonwaschgang benötigen oder in einem normalen Synthetikprogramm gewaschen werden können.


Tipp für Umweltbewusste: Waschen Sie Handtücher nur bei 90 oder 95 Grad, wenn sie sehr verschmutzt sind. Wenn Sie Ihre Handtücher regelmäßig waschen genügen auch 40 bis 60 Grad.

 

Stark verschmutzte Handtücher reinigen

Gerade bei Geschirrhandtüchern aus Baumwolle oder Leinen kommt es oft zu hartnäckigen Flecken und Verschmutzungen. Hier kann ein Fleckentferner wie das Sil 1-für-Alles Fleckengel oder das Sil 1-für-Alles Fleckenspray gute Dienste leisten. Prüfen Sie dafür zuerst die Farbechtheit Ihres Handtuchs und tragen Sie den Fleckenentferner an einer unauffälligen Stelle auf. Stellen Sie keine Verfärbungen oder Schäden am Gewebe fest, geben Sie das Fleckenmittel anschließend direkt auf die verschmutzten Stellen, lassen Sie es kurz einwirken und waschen Sie das Handtuch dann entsprechend der Waschanleitung auf dem Pflegeetikett.

 

Handtücher waschen leicht gemacht – mit den richtigen Tipps

 

Egal, ob es sich um Handtücher aus Baumwolle, Frottee, Leinen oder Mikrofaser handelt: Mit ein paar Tipps und Tricks können Sie jede Art von Handtüchern so waschen, dass sie jederzeit hygienisch sauber sind – ohne Farbkraft einzubüßen oder die Struktur zu verändern. Bei hartnäckigen Verschmutzungen wie etwa öligen Rückständen hilft ein zusätzlicher Blick in unsere Fleckenhilfe – hier finden Sie alle Antworten.