Jetzt anhören – wie man Ist Ihre Waschmaschine zu voll?

Your browser does not support HTML5 <AUDIO> element. Download audio.

Was passiert, wenn die Waschmaschine zu voll ist?

Zunächst können wir Sie beruhigen: Wenn Ihre Waschmaschine nur in Ausnahmefällen überladen ist, ist es sehr unwahrscheinlich, dass sie davon Schaden nimmt. Wenn die Waschmaschine allerdings regelmäßig zu voll ist, könnte das auf die Dauer nicht nur zu unbefriedigenden Waschergebnissen, sondern auch zu einem schnelleren Verschleiß Ihrer Maschine führen.

 

Zunächst kann sich Ihre Wäsche in der Wäschetrommel nicht richtig bewegen, wenn die Waschmaschine zu voll ist. Das bedeutet, dass das Wasser und damit auch das Waschmittel Ihre Wäsche nicht vollständig erreichen kann. Dies wiederum führt dazu, dass Schmutzrückstände an der Wäsche verbleiben können. Wenn die Waschmaschine zu voll ist, können stärkere Verschmutzungen auch nicht richtig eingeweicht werden und schaden unter Umständen sogar Ihrer Maschine.

 

Vielleicht haben Sie bei einer Überladung auch bemerkt, dass die Maschine nicht mehr schleudert – das bedeutet, dass die Wäsche zu schwer war. Häufig bleibt die Maschine dann einfach stehen und zeigt einen Fehlercode an. Gut zu wissen: Überladung ist eine der häufigsten Gründe, warum Waschmaschinen kaputtgehen und kostenintensiv repariert werden müssen – daher ist es wichtig, auf die richtige Beladung der Waschmaschine zu achten.

 

Waschmaschine nicht überladen – Geld sparen, Umwelt schonen

Eine Waschmaschine in einem deutschen Durchschnittshaushalt kommt auf ca. 220 Waschgänge im Jahr. Wenn Sie allerdings eine große Familie haben – vielleicht mit Kindern, die gerne draußen Sport treiben – schnellt diese Zahl natürlich nach oben. In Zeiten von steigenden Energiekosten ist es selbstverständlich, dass Sie die Ladungskapazität der Waschmaschine bis zum Maximum ausnutzen möchten.

Auch um die Umwelt vor unnötigen Belastungen zu schützen, ist es sinnvoll, so effizient wie möglich zu waschen. Hier gilt es, einen guten Mittelweg zwischen einer zu vollen und einer zu leeren Maschine zu finden. Seit einiger Zeit gibt es sogar Waschmaschinen, die einen Gewichtssensor besitzen – das heißt, die Wäsche wird in der Maschine gewogen und die Wassermenge entsprechend angepasst. Je nachdem, wie voll Ihre Waschmaschine ist, dosieren Sie auch Ihr Waschmittel. Informieren Sie sich deshalb, wie Sie Ihr Waschmittel richtig dosieren.

 

Wie kann ich eine Überladung der Waschmaschine verhindern?

In der Bedienungsanleitung Ihrer Maschine (und oft auch auf einem angebrachten Sticker) finden Sie die Gewichtsbegrenzungen Ihres Geräts. Versuchen Sie, sich ungefähr daranzuhalten, um dem zu schnellen Verschleiß Ihrer Maschine entgegenzuwirken. Wenn die Waschmaschine zu voll ist, kann dies zu einem Lagerschaden führen, dessen Reparatur ziemlich teuer werden kann.

 

Wie finden Sie nun also heraus, was die richtige Beladungsmenge für Ihre Waschmaschine ist, ohne Ihr Gerät überzustrapazieren? Es gilt folgende Regel: Befüllen Sie die Waschmaschine, geben Sie das Waschmittel hinzu – bei bunter Wäsche empfehlen wir dazu beispielsweise das Color Kraft-Gel – und strecken Sie Ihre Hand in die (ausgeschaltete) Maschine. Ihre ausgestreckte Hand sollte zwischen die Wäsche und die Trommeldecke bequem hineinpassen. Diese Faustregel gilt für Ihre ganz alltägliche Wäsche – bei feiner Wäsche und Wolle sollten Sie sowieso peinlich genau darauf achten, dass die Wäschestücke in Ihrer Maschine genügend Platz finden.

 

Wenn Ihre Wäsche, nachdem Sie das Bullauge geschlossen haben, dagegen presst, ist das ein sicheres Zeichen dafür, dass Ihre Waschmaschine zu voll ist. Schalten Sie dann die Maschine noch einmal aus (dabei kann Wasser austreten), öffnen Sie das Bullauge und nehmen Sie etwas Wäsche heraus.

 

Haben Sie vor der Beladung Ihrer Waschmaschine einen besonders hartnäckigen Fleck entdeckt? Lassen Sie sich dazu von unserem Fleckenhilfe-Chatbot beraten, den Sie weiter unten auf der Seite finden.