Badematte waschen: So geht‘s

Um die Rutschgefahr im Badezimmer zu minimieren, liegt in vielen Haushalten eine Badematte vor der Dusche oder Wanne. Die sorgt nicht nur für einen kuschelig weichen Untergrund, sondern verleiht dem Bad überaus einen farblichen Akzent. Doch viele vergessen, die Badematte regelmäßig zu waschen. Erfahren Sie, was Sie dabei beachten müssen!

Graue badematte mit hausschuhen liegt vor weißer

Los geht’s – Schritt für Schritt

Schritt 01: Überprüfen Sie zunächst, ob Ihre Badematte für die Waschmaschine geeignet ist und welche Temperaturen sich am besten eignen.

Schritt 02: Geben Sie Ihren Badvorleger in die Wäschetrommel und fügen Sie etwas Waschmittel in die Kammer der Waschmaschine. Bei synthetischen Stoffen eignet sich ein Feinwaschmittel, bei Baumwolle ein normales Waschmittel für Buntes oder Weißes.

Schritt 03: Programmieren Sie nun je nach Materialart einen Schonwaschgang bei 30 bzw. 40 Grad ein oder einen Kochwaschgang bei 60 Grad und starten Sie die Maschine.

Schritt 04: Hängen Sie den Badvorleger nach dem Waschen auf die Wäscheleine oder geben Sie ihn in den Trockner.

Tipp: Nicht immer muss die Badematte gleich in die Waschmaschine. Für die schnelle Reinigung zwischendurch reicht es aus, den Vorleger gut auszuschütteln und so Staub, Flusen und Schmutz zu entfernen.

Wie oft sollte man Badvorleger waschen?

Ähnlich wie Handtücher sind auch Badematten tägliche Begleiter im Badezimmer. Sie geben uns nach einer angenehmen Dusche oder Bad ein kuschelig weiches Gefühl unter unseren Füßen. Doch insbesondere Badvorleger sind wortwörtlich Keimzellen – besonders wenn sich mehrere Familienmitglieder das Badezimmer teilen. Dennoch denkt man oft nicht daran, auch den Badezimmerteppich zu waschen.

Nicht immer muss die Badezimmermatte gleich gewaschen werden. Um sie von Staub, Haaren und Fusseln zu befreien, reicht es auch, sie kurz auszuschütteln oder mit dem Staubsauger abzusaugen. Wollen Sie aber auch Infektionskrankheiten oder Schimmel vorbeugen, sollten Sie Ihre Badematte regelmäßig in der Waschmaschine waschen – idealerweise alle zwei bis drei Tage.

Ähnlich wie bei neuer Kleidung sollten Sie auch einen neuen Badvorleger vor dem ersten Gebrauch immer waschen. So werden kleinere Flusen oder Produktionsrückstände aus den Fasern des Stoffs entfernt.

Tipp: Um Ihre Waschmaschine und das Flusensieb zu schonen, stecken Sie neue Badeteppiche beim Waschen am besten in einen alten Kissenbezug oder ein Wäschenetz.

Waschmittel, Temperatur und Waschprogramm

Bevor Sie die Badematte nun in die Waschmaschine stecken, werfen Sie immer einen Blick auf das eingearbeitete Pflegeetikett. Denn auch Badematten bestehen aus verschiedenen Materialien, die einer individuellen Pflege bedürfen. Für die gängigen Materialien gilt Folgendes:

  • Synthetische Stoffe: Weiche, hochflorige Badvorleger bestehen meist aus Polyester, Polyacryl oder Polyamid. Diese Materialien bestechen durch ihre sehr einfache Pflege. Das einzige Problem sind die gummierten Unterseiten. Damit diese sehr weichen Stoffe auf glatten Fliesenböden nicht wegrutschen, sind sie nämlich mit einer Anti-Rutsch-Beschichtung versehen. Um diese beim Waschen nicht zu zerstören, eignet sich für diese Badematten nur ein Schonwaschgang bei niedrigen Temperaturen von 30 bis 40 Grad. Nutzen Sie dafür am besten ein Feinwaschmittel wie Perwoll Wolle & Feines Flüssig. Das schont die synthetischen Fasern, schont die Gummibeschichtung und reinigt Ihre Badematte tiefenrein.
  • Baumwolle: Einige Badvorleger bestehen aus hochwertiger Baumwolle. Da dieses Material schwerer ist, wird auf die Anti-Rutsch-Beschichtung verzichtet. Diese Badvorleger sind deshalb problemlos bei 60 Grad waschbar. Sie können sie in einem Kochwaschgang reinigen, solange die Pflegesymbole auf dem Etikett nichts anderes sagen. Zudem können Sie Ihr gewöhnliches Waschmittel für die Reinigung benutzen. Für weiße Badematten eignet sich das Persil Tiefenrein Plus Gel oder das Persil Universal Pulver. Für Farbiges verwenden Sie ein Colorwaschmittel wie das Persil Color Kraft-Gel oder Persil Color Pulver.

Dürfen Badvorleger nach dem Waschen in den Trockner?

Zum Trocknen können Sie Badematten nach dem Waschen einfach auf einem Wäscheständer ausbreiten. Achten Sie dabei besonders bei Baumwolle auf eine gute Luftzufuhr, um ein richtiges Trocknen der Badematte zu gewährleisten. Ansonsten kann es mitunter zu unangenehmen Gerüchen bei Restfeuchtigkeit kommen.

Der Wäschetrockner sollte nur dann zum Einsatz kommen, wenn das Pflegeetikett es erlaubt. Prüfen Sie auch hier zuerst die Herstellerangaben. Ist es möglich, die Badematte in den Trockner zu geben, wählen Sie am besten eine niedrige Temperatur – so schützen Sie auch die Gummibeschichtung.

  • Mutter umarmt ihr Kleinkind, das in ein frisches Handtuch gewickelt ist.

    Kochwäsche richtig waschen

  • Pflegeetikett eines gelben Handtuchs.

    Pflegesymbole

    Sie haben ein neues Kleidungsstück und wissen nicht, was dieses eine Symbol schon wieder bedeutet? Wir haben eine Übersicht für Sie erstellt.

  • frau hält in weißes handtuch gewickeltes baby auf dem arm

    Handtücher waschen: Mit diesen Tipps haben Sie alles im Griff

    Flauschig oder eher rau ist reine Geschmackssache. Beim Handtücher waschen sollten sie in jedem Fall sauber ...

Weitere Produkte

  • Persil Universal Kraft-Gel

    Persil Tiefenrein Plus Gel

  • Persil Universal Pulver

    Persil Universal Pulver

  • Persil Color-Gel

    Persil Color Kraft-Gel