Los geht’s – Schritt für Schritt

Schritt 01: Lassen Sie beispielsweise verrauchte Kleidungsstücke zunächst gut auslüften oder hängen Sie sie ins Bad, nachdem Sie heiß geduscht haben. Denn Wasserdampf lässt Gerüche verschwinden. Ein Waschgang ist vielleicht nicht immer notwendig.


Schritt 02: Beugen Sie schlechten Gerüchen in der Waschmaschine vor, indem Sie regelmäßig auf höchster Temperatur waschen – gegebenenfalls ohne Kleidung – und Zitronensäure oder Hygienereiniger nutzen.


Schritt 03: Holen Sie nasse Wäsche stets schnell aus der Waschmaschine, damit es nicht anfängt muffig zu riechen.


Fertig! Überprüfen Sie das Ergebnis. Ist der Geruch noch da? Dann wiederholen Sie Schritte 2 und 3.


Tipp vom Profi: Mit Persil gegen schlechte Gerüche  haben selbst festsitzende Gerüche in Ihrer Kleidung keine Chance.

 

Essensgeruch, Zigarettenqualm oder Schweißgeruch loswerden

Die meisten Kleidungsstücke müssen Sie keineswegs nach jedem Tragen waschen. Den Pullover, den Sie nur zum Kaffeetrinken mit der Freundin anhatten, oder eine Jeans können Sie durchaus mehrmals anziehen, bevor sie wieder in die Wäsche müssen. Manchmal waschen Sie eigentlich saubere Kleidungsstücke aber doch, weil Essensgeruch oder Zigarettenrauch in ihnen festsitzen? Unangenehme Gerüche können Sie auch anders aus der Kleidung entfernen:

 

  • Das gute alte Auslüften an der frischen Luft hilft oft viel: Einfach über Nacht auf den Balkon oder auf die Wäscheleine im Garten hängen.
  • Heißer Wasserdampf lässt ebenfalls Gerüche verschwinden, sogar Schweißgeruch. Beispielsweise aus Anzügen, die Sie nicht reinigen können. Einfach das Kleidungsstück in die Dusche hängen und heißes Wasser laufen lassen, bis sich Dampf gebildet hat. Nach der Dampfbehandlung ausklopfen und eventuell zusätzlich auslüften lassen.

 

Schlechte Gerüche aus frisch gewaschener Kleidung entfernen

Manchmal passiert es leider, dass auch frisch gewaschene Kleidung alles andere als frisch riecht. Wenn Ihnen bereits ein muffiger Geruch in die Nase steigt, sobald Sie die Wäsche aus der Maschine nehmen oder der Stoff schon nach kurzem Tragen unangenehm riecht, sind die Ursachen dafür meist in der Waschmaschine selbst zu suchen. Diesen schlechten Gerüchen können Sie folgendermaßen vorbeugen:

 

  • Waschen Sie alle paar Monate auf höchster Temperatur – gegebenenfalls sogar ohne Wäsche, aber mit Weißweinessig, Zitronensäure oder Hygienereiniger, um geruchsbildende Bakterien in der Maschine abzutöten.
  • Nehmen Sie die nasse Kleidung so schnell wie möglich aus der Waschmaschine und hängen Sie sie auf oder geben Sie sie in den Trockner.
  • Lassen Sie die Maschine nach jeder Wäsche geöffnet, damit sie abtrocknen kann.
  • Halten Sie sich an die Mengenangaben für Waschmittel. Nutzen Sie weder zu viel noch zu wenig und passen Sie die Menge sowohl dem Verschmutzungsgrad der Kleidung als auch der Wasserhärte an.
  • Legen und hängen Sie gewaschene Wäsche erst dann in den Schrank, wenn Sie vollständig trocken ist. Ansonsten können sich in der Kleidung schlechte Gerüche oder sogar Schimmel bilden.


Kleidung, in der sich bereits muffige Gerüche eingenistet haben, können Sie mit Weißweinessig waschen. Essig kann schlechte Gerüche aus Kleidung entfernen, da er gegen die Bakterien wirkt, die sie verursachen. Und keine Sorge, der Essiggeruch verfliegt beim Trocknen. Sie können für einen frischen Duft auch einen weiteren Waschgang mit herkömmlichem Waschmittel wie Persil Megaperls® anschließen. Oder Sie probieren für einen besonders angenehmen Duft Persil gegen schlechte Gerüche aus. Die besondere Formel mit Geruchsneutralisierungs-Technologie lässt Sie alle schlechten Gerüche garantiert schnell vergessen.

Jetzt anhören – wie man Gerüche aus Kleidung entfernt.

Your browser does not support HTML5 <AUDIO> element. Download audio.